Verantwortungsvolle Tierernährung | Für jedes Tier das Richtige | Das ist unsere Leidenschaft

Cookie-Banner-Layout
Dr.Clauder’s Headerbild

Futterumstellung bei Hunden –
was bedeutet das und wann ist sie sinnvoll?

Eine Futterumstellung zielt darauf ab, Ihren Hund an eine neue Nahrung heranzuführen – die Vorgehensweisen sind dabei so vielfältig wie die Gründe für eine Futterumstellung:

  • Verschiedene Alterszyklen des Hundes
  • Allergien oder Futtermittelunverträglichkeiten
  • Umstellung auf Diätfutter
  • Bisher gefütterte Sorte wird nicht mehr produziert
  • Wunsch, auf ein hochwertigeres Futter zu wechseln
  • Wählerische Tiere und Appetitlosigkeit: Futterumstellung bietet Abwechslung

Egal welche Gründe auf Ihren Hund zutreffen, die Umstellung von Nass- auf Trockenfutter oder BARF sollten Sie vorab gut durchdenken:

Jetzt bewerben

Wechsel von Trocken- auf Nassfutter:

  • Umstellung gelingt meist problemlos
  • Ein hoher Fleischanteil ist wichtig
Wechsel von Trocken- auf Nassfutter

Wechsel von Nass- auf Trockenfutter:

  • Beim Nassfutter erhält der Organismus einen Teil des Wasserbedarfs aus dem Futter. Bei der Umstellung sollte Ihr Hund daher genügend Wasser bekommen
  • Unser Tipp: Feuchten Sie für eine bessere Akzeptanz das Trockenfutter mit lauwarmem Wasser an
Wechsel von Nass- auf Trockenfutter

Wechsel auf BARF-Futter oder von BARF auf Nass- oder Trockenfutter:

  • Wichtig: Nährstoff- und Fleischanteil sollten ähnlich sein
  • 0-Diät für einen Tag vor dem Wechsel: Mindestens 8-12 Stunden Pause zwischen den Mahlzeiten
Wechsel auf BARF-Futter oder von BARF auf Nass- oder Trockenfutter

Wechsel von Nass- auf anderes Nassfutter/Trocken- auf anderes Trockenfutter:

  • Wechsel geht meist einfacher und schneller
Wechsel von Nass- auf anderes Nassfutter/Trocken- auf anderes Trockenfutter

Futterumstellung im Detail

Altersbedingte Futterumstellung

Im Laufe eines Hundelebens ist ein Wechsel von Welpen- auf Adult- und später auf Seniorenfutter sinnvoll. Je nach Lebensstadium benötigt Ihr Tier andere Rationen an Nährstoffen, denn die Bedürfnisse sowie die Aktivität ändern sich.

Welpen- und Juniorfutter

Welpen- und Juniorfutter:

  • Ab 4. Woche: Welpenfutter; je nach Fall: Beimischung von Dr. Clauder´s Welpenmilch Plus
  • Ab 8. Woche: Juniorfutter
Welpen- und Juniorfutter
Adultfutter

Adultfutter:

  • Ab 6. bis 24. Monat (je nach Rasse)
Welpen- und Juniorfutter
Seniorfutter

Seniorfutter:

  • Kleine Hunde: ab 10. Lebensjahr
  • Mittelgroße Hunde: ab 8. Lebensjahr
  • Große Hunde: ab 7. Lebensjahr
Welpen- und Juniorfutter

BARF Produkttipp

BARF Produkttipp

Gesundheitsbedingte Futterumstellung

Futterumstellung bei Erkrankungen (Diätfutter):

Diätfuttermittel sind nicht ausschließlich zum Abnehmen gedacht, sondern auch sinnvoll für spezielle Ernährungszwecke bei: Niereninsuffizienz, Darmerkrankungen, Harnsteine oder Grieß, Allergien und Unverträglichkeiten, Übergewicht.

Welpen- und Juniorfutter

Futterumstellung bei Unverträglichkeiten oder Allergien (hypoallergenes Futter):

Per Ausschlussverfahren finden Sie heraus, auf welchen Futterbestandteil Ihr Hund allergisch reagiert oder welchen er nicht verträgt.

Welpen- und Juniorfutter

Futterumstellung bei Untergewicht (High Energy Futter):

Welpen- und Juniorfutter

Futterumstellung bei Übergewicht:

Welpen- und Juniorfutter

Futterumstellung zur Unterstützung der Gesundheit (Special Diet):

Welpen- und Juniorfutter

Wie lange dauert eine Futterumstellung?

Die Dauer einer erfolgreichen Futterumstellung ist abhängig von den Antworten auf folgende Fragen:

  • Wie alt ist Ihr Hund?
  • Wie lange hat er das vorherige Futter bekommen?
  • Erfolgt die Futterumstellung freiwillig oder aus medizinischen Gründen?
  • Wie ist Ihr Hund und seine Verdauung konstituiert (robust oder sensibel)?

Regelfall: 1 bis 2 Wochen – bei sehr empfindlichen Tieren kann die Umstellung länger dauern.

Art der Futterumstellung Dauer des Wechsels
Futterumstellung beim Welpen 7 – 10 Tage
Futterumstellung beim erwachsenen robusten Hund 7 – 10 Tage
Futterumstellung bei einem sensiblen Hund 1 – 2 Monate
Futterumstellung bei einem Hundesenior 10 – 14 Tage
Umstellung von BARF auf hochwertiges Nassfutter 7 – 10 Tage
Umstellung von BARF auf Trockenfutter Etwa 7 Tage
Umstellung Trocken- auf Nassfutter 7 – 10 Tage
Umstellung Nass- auf Trockenfutter 14 Tage – 1 Monat Welpen- und Juniorfutter

Wie gelingt eine Futterumstellung am besten?

Bei Hunden ist eine Futterumstellung meist unproblematisch. Sie kann je nach Grund für die Umstellung abrupt aber auch schrittweise erfolgen:

Welpen- und Juniorfutter Abrupte/Direkte Umstellung Welpen- und Juniorfutter Stufenweise Umstellung
Futter wird sofort komplett umgestellt Futterumstellung erfolgt schrittweise
Vorteil: einfache Handhabung
Nachteil: häufiges Auftreten von Symptomen
Vorteil: diese Umstellungsart löst nur wenige Symptome aus
Nur dann empfehlenswert, wenn Ihr Hund robust ist Für alle Hunde geeignet; wird am häufigsten angewendet

Ziehen Sie die langsame Umstellung immer der abrupten vor. Sie ist schonender und gibt dem Organismus des Hundes Zeit, sich auf die neue Futtersorte einzustellen. Die Darmflora kann sich so langsam an das neue Futter gewöhnen.

Gesundheitsbedingte Futterumstellung

Die Viertel-Methode hat sich bei der stufenweisen Umstellung bewährt:

  • Tag 1 und 2: Ersetzen Sie ein Viertel des bekannten Futters durch die neue Nahrung
  • Tag 3 und 4: Ersetzen Sie die Hälfte
  • Tag 5 und 6: Ersetzen Sie drei Viertel
  • Ab Tag 7: Ihr Hund bekommt ausschließlich das neue Futter

Wenn Ihr Hund generell empfindlich reagiert, weiten Sie den Vorgang auf zwei Wochen aus.

Gesundheitsbedingte Futterumstellung

Futterumstellung bei Welpen

Für einen Welpen kann eine Futtermittelumstellung eine Herausforderung sein. Daher sollten Sie das bekannte Welpen-Futter der Züchter:innen noch mindestens zwei Wochen füttern, bevor ein neues auf den Ernährungsplan kommt.

Um den Magen-Darm-Trakt so wenig wie möglich zu reizen, empfehlen wir eine schrittweise Umstellung über einen Zeitraum von ein bis zwei Wochen: Entweder in Ein-Viertel-Schritten oder – bei besonders empfindlichen Mägen – in kleineren Rationen.

Futterumstellung bei Welpen

Wechsel zwischen Nassfutter, Trockenfutter oder BARF

  • Schonende und stufenweise Vorgehensweise, wenn medizinisch kein Anlass zur Eile besteht.
  • Dauerhafte Mischfütterung von Nass- und Trockenfutter ist für viele Hunde gut verträglich.
  • Schrittweise Umstellung auf BARF, um Verdauungsstörungen bei empfindlichen Tieren zu vermeiden.
Wechsel zwischen Nassfutter, Trockenfutter oder BARF

Sie möchten mehr über eine erfolgreiche Futterumstellung für Ihren
Hund erfahren? In unserem kostenlosen Info-Broschüre finden Sie
noch weitere Informationen zum Thema.

Futterumstellung bei Welpen